Norderneyer Adventsmomente und „HELLSEHEN – Fenster im Advent“

-Digital und analog auf dem Weg zum Weihnachtsfest-

Weil in diesen Jahr der „Lebendige Adventskalender“ nicht stattfinden kann, wird es in diesem Jahr zwei corona-konforme Alternativen geben, die von Gudrun Fliegner (Kantorin der ev.-luth. Kirchengemeinde) und Markus Fuhrmann (Pfarrbeauftragter der kath. Kirchengemeinde) ins Leben gerufen wurden.

Für die digitalen „Adventsmomente“ ist Gudrun Fliegner (Tel. 0176-317 59 387) die Ansprechpartnerin.

Jeden Tag vom 1. bis zum 24. Dezember soll ein Blogbeitrag erscheinen, der einen Adventsmoment beschert.

Die Adventsmomente können eine Geschichte sein (als Text oder als Audio), ein Bild oder ein Foto, ein Video, Musik als Video oder Audio.

Für diejenigen, die diesen Adventsmoment dann lesen, ansehen oder anhören, kann das dann gerne zwischen 5 und 20 Minuten dauern.

Die Beiträge werden auf der Internetseite der www.chöre-ney.de abrufbar sein.

Unter dem Titel „HELLSEHEN – Fenster im Advent“ wird ab dem 1. Dezember täglich ein neues Fenster adventlich leuchten.

Die Idee ist, dass für einen bestimmten Tag z.B.  eine Familie, ein Geschäft, eine Institution, ein Ladenlokal usw. das eigene Fenster gestaltet und ab 17 Uhr beleuchtet.

Von Tag zu Tag wird so ein neuer Leuchtpunkt entstehen, nach und nach ergibt das einen ganzen Weg, den man auf Norderney entlang wandern kann. Wer sein Fenster gestalten will und mitmachen möchte, meldet sich bei Markus Fuhrmann (Te. 04932-8689965 ). Die Standorte der einzelnen Fenster werden rechtzeitig veröffentlicht.

Unter dem Motto „Von Norderney – für Norderney“  sind alle eingeladen, mitzumachen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.